Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer und politischer Folgekosten für die Eurozone.

Vorlesung 064040 - Wintersemester 2011/2012 - 2 SWS

Prof. Dr. Norbert Konegen

Dienstags,  14:00 - 16:00 Uhr

Ort: Scharnhorststrasse 100 / Hörsaal SCH 2

Vorlesungsbeginn: 11. Oktober 2011

Die Veranstaltung ist für Teilnehmer „Studium im Alter“ geöffnet. Leistungspunkte (BA/MA) können durch eine bestandene Klausur erwor­ben werden.

Unterlagen zur Vorlesung


Kommentar

Die Volkswirtschaften der Eurozone entwickeln sich in ihren ökonomischen Fundamentaldaten weiter auseinander. Diese Prozesse bleiben nicht ohne Auswirkungen auf  die gemeinsame Währung, den Euro. So wurden von den Akteuren  Internationaler Währungsfonds, Europäische Kommission und den Mitgliedsstaaten der Eurozone bisher umfangreiche Euro-Rettungspakete zur Stabilisierung der Volkswirtschaften Irlands, Griechenlands, Portugals und Spaniens geschnürt. Diese Maßnahmen wurden durch Interventionen der Europäischen Zentralbank am Markt für Staatsanleihen begleitet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung  stehen Beschreibung und Analyse folgender Befunde: Umfang und Wirksamkeit der Hilfen, ihre Vereinbarkeit mit den einschlägigen Artikeln des Lissabon-Vertrags sowie eine Analyse der politischen Folgekosten der Hilfsmaßnahmen.

Literaturauswahl

  • Baßeler u.a. Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Stuttgart 2010
  • Monatsberichte der Deutschen Bundesbank lfd.
  • Monatsberichte der Europäischen Zentralbank lfd.
  • Jahresgutachten 2010/11 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: 67 – 134.